Der 1. Schritt

Nach langem Überlegen, womit ich anfange, hab ich mich dann mehr durch Zufall entschieden. Wie das ja meistens so ist… grins

Mäuschen lernt jetzt, mal das Schnäuzchen auf und „piep“ zu machen. Sprich, wenn mir was gegen den Strich geht, ich finde, daß jemand mir gegenüber unhöflich war… dann sag ich das. Wenn es um andere geht, krieg‘ ich das ja schließlich auch hin. Also sollte es ja theoretisch nicht so schwierig sein, oder?

Andererseits: Wenn es so fürchterlich einfach wäre, würde ich es schon machen, oder?

Aber bisher sieht eine typische Situation so aus (als Beispiel hält heute mal mein Ex Bernd her):

Bernds Herd war kaputt (ist er wahrscheinlich heute noch) und er hatte sich auf McD und Döner spezialisiert. Mein „Mutterinstinkt“ ist einfach zu ausgeprägt, um das mitansehen zu können. Also gab es so ziemlich jeden Abend was warmes zu Essen bei mir zuhause, egal, ob wir danach noch was zusammen unternommen haben oder nicht. Nun hat Bernd es nicht so mit der Pünktlichkeit. Wenn der sagt, er kommt um 20 Uhr, wird das im Durchschnitt 20:15. Da hat man dann die Wahl: Man macht das Essen für 20 Uhr, und versucht es warmzuhalten… oder man macht es gleich für 20:15. Ich hab mich für zweiteres entschieden. Hat meistens ganz gut geklappt. Nur kam er manchmal eben doch pünktlich…

Nun sollte man wissen, Bernd hat ziemlich häufig schlechte Laune. Hauptsächlich, weil er auch dazu tendiert, nix zu sagen, wenn ihn was nervt. Er schluckt das allerdings nicht wie ich komplett runter, sondern lässt es dann an anderen aus. Ergebnis: War er pünktlich und musste auf das Essen warten, wurde er stinkig und ich fing mir Mecker ein.

Normale Menschen würden dann zurückschimpfen „Dann gewöhn dir halt mal Pünktlichkeit an, wär sowieso mal ganz nett“,  oder mit „Sei froh, daß du überhaupt was kriegst… McD hat offen…“ kontern. Aber nicht die Maus. Die schluckte, murmelte „Entschuldigung, gestern warst du ja auch erst um Viertel nach da…“ und versuchte, die Nudeln dazu zu überreden, schneller gar zu werden… Während in meinem Kopf ein wunderbares Chaos einsetzte: Was kann ich dafür, daß er sonst fast nie pünktlich ist? Ich hab’s doch nur gut gemeint! Wieso sag ich eigentlich nicht mal was? Wie mach ich das dann morgen? Bla…

Und um diese Diskussion geht es mir. Zumindest den „Wieso zum Geier sag ich eigentlich nix?“-Teil werden wir abschaffen! Wenn das Piepen bei der anderen Person einen Effekt hat, und die dann in Zukunft zumindest versucht, mehr auf etwas zu achten oder etwas nicht mehr zu tun… prima! Hab ich bestimmt nix gegen!

Aber das wäre eben nur ein (äußerst angenehmer, zugegeben) Nebeneffekt. Es geht um meinen Kopf und darum, selbst mal auf die Reihe zu kriegen, daß ich kein Fußabtreter, Sandsack oder ähnliches bin. Klar, jeder macht mal was falsches, jeder hat mal schlechte Laune und vergreift sich im Ton… ich ja auch. Aber wenn ich dann nix sage, wird sich nie was ändern.

Also…. Attacke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s