Selbstreflexion

Immer wieder liest man, daß Borderliner das nicht können, ihr eigenes Verhalten analysieren, Muster bemerken, Fehler einsehen…Wenn ich das lese, muss ich jedes Mal wieder an einen Abend vor ein paar Jahren denken. Ich saß im Wohnzimmer, stöberte in Terraristikforen und fand dort den Satz „Königspythons sollten keine zu hohen Terrarien haben, da sie nicht klettern können und Verletzungsgefahr besteht“. Ich guckte vom Bildschirm hoch auf den Wohnzimmerschrank, von wo aus mich das Pythonmännchen meines Vaters anguckte, der da über Heizung, Fensterbrett, Terrariumdeckel und eine Vitrine hochgeschlängelt war. (Ja, die Schlangen meines Vaters haben Freigang im Wohnzimmer…) Ich guckte ihn an und sagte (nebenbei bemerkt furztrocken): „Clyde, komm‘ da runter! Du kannst nicht klettern!“ Ich weiß echt nicht, wer dümmer aus der Wäsche geguckt hat, Clyde oder mein neben mir fernsehender Vater 😀

Im Moment fühle ich mich immer mal versucht, Hirn zu sagen „hör damit auf, du kannst das nämlich nicht!“. Also entweder ist das ein Klischee und stimmt so nicht ganz oder aber an den Punkt kann ich keinen Haken machen (was ja jetzt auch nicht wirklich schlimm wäre, gibt ja genug andere). Ich kann das sehr wohl (bin gerade erst für gelobt worden bißchen stolz guck)… nur leider bringt mir das (bisher) nicht viel.

Erstmal geht das bei mir in den allermeisten Fällen erst mit ein bißchen Abstand, manchmal auch erst nach Jahren. Allerdings geht es einem ja auch mit „gesunden“ Menschen recht häufig so, daß die fest überzeugt sind, im Recht zu sein, und nach ein paar Tagen dann mit einem „duuhu… ich hab‘ nochmal drüber nachgedacht und irgendwie hab‘ ich mich wohl doch ein bißchen doof verhalten“ ankommen.

Wenn’s ums Verhalten anderen Leuten gegenüber geht, hab‘ ich das Problem, daß mich meine Empathie da meistens gnadenlos im Stich lässt. Also muss ich erstmal rauskriegen, wie das Verhalten der anderen Person einzuordnen ist, was ziemlich oft nicht ohne fremde Hilfe geht. Und DANN kann ich anfangen, über mein Verhalten nachzudenken. Um selbst rauszukriegen, ob man überreagiert hat, muss man eben erstmal einordnen können, ob das Verhalten, daß die Reaktion ausgelöst hat, zu den Kleinigkeiten zählt oder nicht. Und wenn es eine Kleinigkeit war, stellt sich für mich persönlich immer noch die Frage, ob die andere Person weiß, was die in mir auslöst. Zum Beispiel der blöde Spruch von Bernd letztens. Von jemandem, der keine Ahnung hat, fänd‘ ich den zwar daneben, würde aber nicht so krass reagieren wie bei Bernd, denn sogar mein doch ziemlich paranoides Hirn käme nicht auf die Idee, das als persönlichen Angriff zu werten.

Es ist auch nicht unbedingt hilfreich, daß Hirn sich von jedem dahergelaufenen Eichhörnchen gleich ablenken lässt. Wenn es feststellt, daß eine Kleinigkeit wie eine Bombe eingeschlagen ist, dann denkt es erstmal über die Kleinigkeit nach,  dann über den dazugehörigen Schmetterling (vorausgesetzt, den kennt es schon, wenn nicht, wird der erstmal gesucht…), erinnert sich an andere Situationen, die auch so abliefen… Wenn ich es lassen würde, würde es wahrscheinlich zu jeder Kleinigkeit ein Buch schreiben. Bis man dann mal die Bremse gefunden hat, kann das schon mal dauern. Und wenn ich nicht aufpasse, geht das beim nächsten Versuch, über die Situation nachzudenken, wieder ganz genauso…

Aber nehmen wir mal an, das klappt… was hab‘ ich dann davon?

Klar, dann kann ich mich entschuldigen und/oder der anderen Person erklären, was los war. Theoretisch… in der Praxis läuft das allerdings auf Erklärungen, die mir peinlich oder unangenehm oder sowas sind, hinaus (oder die ich eben einfach nicht erzählen mag). Also gibt es im Höchstfall ein „Entschuldigung, war doof“, mit gleichzeitigem Stoßgebet, daß bitte nicht nach einer Erklärung gefragt werden möge. Alles unter der Voraussetzung, daß ich nicht zu lange gebraucht habe, um mir darüber klar zu werden. Denn, mal ehrlich, Jahre später beim Ex ankommen „du, damals war blöd von mir, lag da und da dran…“ ist irgendwie doof. Vielleicht wäre es durchaus nett, aber doof ist es trotzdem.

Man könnte jetzt auch sagen, dann kann ich es ja beim nächsten Mal anders machen… man sollte sich allerdings auch noch einen Traum für heute Nacht aufheben. Wissen, daß ein Gedanke unlogisch oder ein Verhalten idiotisch ist, heißt noch lange nicht, daß man das einfach abstellen kann. Das ist in vielen Fällen einfach zu stark eingebrannt, schon fast ein Reflex. Ich könnte genausogut beschließen, daß ich in Zukunft nicht mehr niese, wenn meine Nase juckt. Ich habe meine ernsthaften Zweifel, daß das meine Nase interessieren würde, die würde trotzdem machen, was sie für richtig hält. Und solange ein Großteil von Hirn das Verhalten für richtig und begründet hält… Schultern zuck  solange kann ich mich ärgern, wie ich will, bringt nix. Da kommt die jeweilige Situation und Hirn niest… äh… macht, was es eben so tut. Und ich darf mir dann sozusagen die Bescherung angucken…

Ich will mich damit nicht rausreden oder so. Im Gegenteil, jedes Mal ärger‘ ich mich über die Bescherung. Und ich hab‘ den Willen, da dran zu arbeiten… Ist nur eben nicht so einfach. Aber das wird schon!

6 thoughts on “Selbstreflexion

  1. Braucht alles seine Zeit Mäuschen… Und setz dich selbst nicht so unter Druck… Mir gehen meine Fortschritte auch oft zu langsam, aber beschleunigen kann man solche Prozesse eben nicht… Man muss gelerntes verinnerlichen und dabei wird dir ein Klinikaufenthalt hoffentlich helfen. Du darfst nicht erwarten, dass danach alles nur noch bombig läuft, aber die können dir das Werkzeug dazu geben, dir selbst zu helfen.

    • Ich liebe sich aus dem Nichts manifestierende Kommentare! *grummel*

      Ich probier’s ja, mir selbst nicht soviel Druck zu machen… Fällt nur leider auch unter die Sachen, die man erstmal lernen muss.
      Das erwarte ich auch nicht. Ich seh’s mehr wie Schwimmunterricht, damit ich von meiner Insel runterschwimmen kann… oder das Tutorial vorm „eigentlichen“ Computerspiel sozusagen

  2. Warum sollten Borderliner ihr eigenes Verhalten nicht reflektieren können? Das ist doch völliger Quatsch, denn dann bräuchten sie auch keine Psychotherapie zu machen in der es ja nur darum geht. Borderline ist letztlich einfach nur ein ausgeprägteres und festgelegteres Muster das die meisten Menschen haben. Ich kenne genügend sehr reflektierte Borderliner. Btw, wegen der Eichhörnchensache… Borderline korreliert recht hoch mit ADHS. Nur falls das noch nicht abgeklärt wurde.

    • Keine Ahnung, wie da immer wieder Leute drauf kommen… Aber das geht mir bei den meisten Vorurteilen so.
      Nee, wurde es noch nicht. Aber das steht eindeutig mit auf der Liste, was ich gern abgeklärt hätte… Würde so ein paar Sachen erklären.

  3. Hihi… die Geschichte mit dem Python ist klasse 😀 Ich sag immer „das Wetter hat die Zeitung nicht gelesen“…

    Vor allem würde Hirn vermutlich ein Buch schreiben, dass keinen roten Faden hat, nicht logisch aufgebaut ist und jede Menge Schleifen und Dopplungen hat… so im Stile von einem Gedankenkarrussel :lol:. Sprich: Ein Buch, was keiner verstehen kann… wenn man Pech hat, nicht mal man selber. Also muss Hirn da ein bisschen Schützenhilfe bekommen 😉

    Aber Erkenntnisse umzusetzen, ist einfach saumäßig schwierig. Ich glaub, es gibt Dinge, die gehen einfach nicht. Punkt. Sowas wie „ich beschließe nicht zu niesen, auch wenn meine Nase juckt“. Und manches geht, ist aber schwer und braucht Zeit und Kraft und kann einen ganz schön was kosten… und mit Misserfolgen wird man wohl leben müssen. (Mir wär’s auch lieber, man könnt da einfach nen Schalter umlegen oder so…)

    • Hihi… war die nächsten Monate der Running Gag bei uns. Clyde ignoriert die Information übrigens ganz stur. Sollte ich mir mal ein Beispiel dran nehmen 😉

      Jap, so in etwa würde das wohl aussehen. + es würde nie fertig werden, weil Hirn parallel wahrscheinlich noch 3-14 andere schreiben würde *seufz*

      Hachja, so ein Schalter wär‘ toll! Zum Glück bin ich ja im tiefsten Herzen „Berufsoptimistin“. Das klappt schon! Wir kriegen das schon hin… egal, wieviel Zeit, Kraft, Schweiß und Tränen das kostet! Einfach, weil es sich garantiert lohnt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s